FAQ

Wo und wie schlafen die Kinder?

In Zelten. Genauer gesagt auf Bretterböden in großen Zelten mit bis zu acht weiteren Kindern. Am besten eignen sich Isomatte und Schlafsack zum Übernachten. Feldbetten und große Luftmatratzen nehmen oft mehr Platz als nötig ein und sind anfälliger auf etwaiges Toben im Zelt oder anderen Schabernack.

Darf ich mein Kind besuchen?

Besuche im Zeltlager sind generell unerwünscht. Es stört die Weg-Vom-Alltag-Atmosphäre und kann unter Umständen Neid oder Heimweh bei den anderen Kindern, die keinen Besuch empfangen, auslösen.

Wie sieht es mit dem Essen aus?

Frühstück, Mittagessen und Abendbrot finden gemeinsam in der Zeltgruppe statt. In der Nachmittagspause wird noch ein Imbiss angeboten. Die Küche, bestehend aus zwei Personen, kümmert sich um eine ausgewogene Ernährung und sorgt dafür, dass Kinder mit Lebensmittelallergien oder dem Wunsch nach vegetarischer oder veganer Ernährung eine entsprechende Alternative bekommen. Als Imbiss für zwischendurch haben wir täglich frisches Obst aus der Region auf der Speisekarte.

Mein Kind ist X Jahre alt: In welches RAM kann es?

Die festgelegten Altersgrenzen sind 8-11 Jahre (RAM I), 12-14 Jahre (RAM II) und 15-17 Jahre (RAM III). In Ausnahmefällen, z.B. wenn Ihr Kind das Einzige aus dem Freundeskreis in einem anderen Lager wäre, melden Sie sich bitte auf dem Jugendbüro und sobald die Lagerleitungen bestimmt sind, treffen diese dann eine Entscheidung (i.d.R. zu Gunsten Ihres Kindes).

Gibt es im Zeltlager einen Laden? Was kann man da kaufen?

Ihr Kind kann zu Beginn des Lagers sein Taschengeld in die Lagerkasse einzahlen, um dann über das Lager hinweg bargeldlos im Lagerladen einzukaufen. Wir verkaufen Postkarten & Briefmarken, verschiedene Getränke (in der Küche gibt es immer eine kostenlose Alternative), Süßigkeiten und RAM-T-Shirts. Am Ende des Lagers wird der Restbetrag an Ihr Kind ausgezahlt.

Wie sieht es mit Zecken aus?

Das Zeltlager befindet sich in einem Risikogebiet, d.h. es kommt durchaus vor, dass wir Zecken finden. Die Kinder werden ständig angehalten sich nach Zecken abzusuchen und falls eine entdeckt wird, wird diese je nach Situation von uns oder beim Arzt entfernt. Jede Zecke wird dokumentiert und die Bissstellen bleiben unter Beobachtung.

Wie ist das mit dem Baden im Fluss?

Wir haben zwei gut einsehbare Badestellen am Flüsschen Rotach, welcher um das Zeltlager fließt. Beim Baden sind Badeschuhe verpflichtend (Verletzungsgefahr) und es erfolgt das obligatorische Duschen nach dem Baden.

Wie sind die sanitären Einrichtungen?

Wir haben drei Toiletten, eine Dusche (kalt) und zwei Waschzelte mit acht Waschbeckenplätzen, welche mindestens zwei Mal täglich gereinigt und desinfiziert werden.

Wie kann ich Personen im Zeltlager erreichen?

Die Lagerleitung kann immer telefonisch über das Lagerhandy (0157-83850754) erreicht werden, die Kinder über die Postanschrift „Zeltlager Rammetshofen in 88094 Oberteuringen". Dann landet Ihr Brief automatisch auf dem Postamt in Oberteuringen und wird von unserem Fahrer ins Lager gebracht.

Darf mein Kind ein Handy mit ins Lager nehmen?

Wir möchten Sie bitten die Kinder dazu anzuhalten die Handys zuhause zu lassen, da wir uns mitten in der Natur befinden und die Lageratmosphäre nicht gestört werden soll. In RAM I und II werden sämtliche Mobiltelefone eingesammelt und sicher verwahrt. In Notfällen kann problemlos über das Lagerhandy telefoniert werden und bei Ausflügen ganz klassisch über eine Telefonzelle. In RAM III gibt es zu den Handys spezielle Abmachungen zwischen Team und Teilnehmern.

Wie ist das in RAM III mit dem Fahrrad?

Die Teilnehmer in RAM III müssen zur Abfahrt in Ehingen ein Fahrrad dabei haben, da verschiedene Großtage oder Aktionen extra auf das Radeln zugeschnitten sind.

Was geschieht, wenn sich ein Kind verletzt oder krank wird?

Während aller drei Lager ist ein Arzt direkt im Dorf nebenan verfügbar und wird nach Ermessen der Lagerleitung konsultiert. An Wochenenden und Feiertagen scheuen wir uns nicht auch wegen Kleinigkeiten im Krankenhaus in Friedrichshafen vorbeizuschauen und vor jeder Lagersaison wird beim Notrufdienst der Weg ins Zeltlager hinterlegt, um unnötige Zeitverzögerungen im Ernstfall zu vermeiden.